Gibt es einen Bluttest zur Diagnose von Salicylsäure-Intoleranz?

(Aktualisiert am 25.5.2013) Mehrfach kam die Frage, ob es einen Bluttest zum Nachweis einer Salicylsäure-Unverträglichkeit gibt. Nachdem meine Nachforschungen zunächst ergeben hatten, dass es keinen solchen Bluttest gäbe, hat mich Depe von www.libase.de eines Besseren belehrt und mich auf den FET-Test hingewiesen:

Depe schrieb mir:

„Liebe Silke,
du irrst, wenn du schreibst, dass es keinen Bluttest gibt. Die Universitätsklinik Erlangen bietet diesen an. 

Das Problem besteht an ganz anderer Stelle. Dieser Bluttest wird von den KVs nicht anerkannt, weil die Anerkennung intern verhindert wird. Selbst Fachärzte, die sich auskennen sollten, (z.B. Prof. Altmeyer in Bochum) leugnen die Existenz und Effizienz.
Der Markt ist klein, die Konkurrenz hellwach.

Deshalb ist es leider so, dass dieser Test  nur auf Antrag von der KV bezahlt wird.
Bei mir reichte die Drohung von Verschlimmerung und Gefahr für Leib und Leben durch Provokation aus… Natürlich als Bescheinigung vom Allergologen…

Gerade was das Asthma angeht, trifft der Test deutliche Aussagen zur Leukotrienbildung.
Gestört ist der Fettsäurestoffwechsel, speziell der Arachidonsäure, die vermehrt gebildet wird. Das führt zu den Entzündungsbotenstoffen, die durch Provokation an Leukozyten gemessen werden können.

Liebe Depe: DANKE für diese Info! Auch nachzulesen im Libase-Forum, wo es an anderer Stelle auch noch weiterführende Links zum FET-Test gibt.

Der FET-Test

Die Rede ist hier also von der sogenannten „Funktionellen – Eicosanoid – Typisierung (FET-Test)“, auch Eikosanoid-Test genannt. Der Test wurde von Prof. Dr. H.W. Baenkler und Dr. D. Schäfer an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg entwickelt und wird zum Nachweis einer Salicylsäure-Unverträglichkeit eingesetzt. Über die Firma Talking Cells (Inhaber Dr. D. Schäfer) wird der Test vertrieben. Auf der Website von Talking Cells findet man auch einige Informationen zum Test (allerdings leider eher werblicher Natur als dass man dort wirklich erführe, wie der Test funktioniert).

Mehr erfährt man im dort verlinkten Fachartikel „Functional Eicosanoid Test and Typing (FET) of Peripheral Blood Cells in Eicosanoid Related Diseases“ von Dr. Schaefer und Dr. Baenkler. Dort heisst es in der Zusammenfassung (in meiner Übersetzung): gemessen wird das quantitative Verhältnis ziwschen den Konzentrationen von Prostaglandinen und Leukotrienen.

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann kann der FET-Test auf eine Salicylsäure-Unverträglichkeit schließen, indem er die „Verschiebung“ im Verhältnis von Prostaglandinen und Leukotrienen misst, die durch die Störung der Verstoffwechselung von Arachidonsäure bei Menschen mit Salicylsäure-Unverträglichkeit entsteht.

Übringens gibt es offenbar noch mehr Tests für eine Salicylsäure-Unverträglichkeit, nachzulesen im Artikel „Salicylatintoleranz: Pathophysiologie, klinisches Spektrum, Diagnostik und Therapie„, ebenfalls von Dr. Baenkler.

Was nicht geht: Nachweis von Antikörpern bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten

Diejenigen Bluttests, die routinemässig zum Nachweis von (z.B. Nahrungsmittel-)Allergien eingesetzt werden, funktionieren dagegen bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten bzw. Pseudo-Allergien (zu denen auch die Salicylsäure-Unverträglichkeit gehört) nicht. Der Knackpunkt liegt hier im Unterschied zwischen einer Allergie und einer Unverträglichkeit.

Bei einer Nahrungsmittel-Allergie ist das Immunsystem des Körpers beteiligt und bildet Antiköper, die durch Haut- und Bluttests nachgewiesen werden können. Bei einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit bzw. Lebensmittel-Intoleranz ist das Immunssystem nicht beteiligt, es werden keine Antikörper gebildet und folglich können auch keine Antikörper in Bluttests nachgewiesen werden.

Der IgE-Bluttest

Bei einer klassischen Allergie (Typ-I-Allergie oder Soforttyp-Reaktion) “erkennt” das überaktive Immunsystem bestimmte Eiweiße einer eigentlich harmlosen Substanz, z.B. in Erdnüssen, stuft sie als gefährlich ein und bekämpft sie wie einen Krankheitserreger. Die dabei gebildeten Allergen-spezfischen Abwehrstoffe – Antikörper vom Typ IgE (= Immunglobulin E) – können über IgE-Bluttests nachgewiesen werden.

Werden erhöhte Werte bestimmter Allergen-spezfischer IgE-Antikörpern im Blut gemessen, dann ist der Betroffene gegen dieses Allergen sensibilisiert. Ob und welche allergischen Symptome bei dem Betroffenen auftreten, kann allerdings durch diesen Bluttest nicht ermittelt werden. (So ist ist z.B. auch möglich, dass Betroffene trotz Sensibilisierung keine Symptome haben.)

Der IgG4-Bluttest

IgG-Bluttests weisen Antikörper vom Typ Immunglobulin G nach. IgG-Bluttests werden routinemäßig z.B. zum Nachweis von IgG1-, IgG2 und IgG3-Antikörpern gegen Typ-III-Allergene (verzögerte Allergien) und unterstützend zur Erstdiagnose von Zöliakie eingesetzt.
Umstritten sind Bluttests auf IgG4 gegen Nahrungsmittel. Denn es ist bisher ungeklärt, was IgG4 im Körper bewirkt. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Befürworter der IgG4-Bluttests zum Nachweis von Nahrungsmittel-Allergien davon ausgehen, dass erhöhte Narungsmittel-spezfische IgG4-Werte eine Allergie vom Typ III (verzögerte Allergie) gegen diese Nahrungsmittel anzeigen können; die Gegner der IgG4-Bluttests gegen Nahrungsmittel vermuten, das Gegenteil könne der Fall sein: IgG4 werde bei fortgesetztem Kontakt mit einem Nahrungsmittel gebildet und zeige unter Umständen gerade die Toleranz dieses Lebensmittels an (z.B. bei Kuhmilch).

Gehopst wie gesprungen

Für Samter-Betroffene bzw. Menschen mit Salicylsäure-Unverträglichkeit ist vollkommen egal, wer in diesem Streit schlussendlich Recht behalten wird. Denn selbst die Befürworter der IgG4-Bluttests weisen ausdrücklich darauf hin, dass auch IgG-Tests keine Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten nachweisen können.

13 Gedanken zu „Gibt es einen Bluttest zur Diagnose von Salicylsäure-Intoleranz?

  1. Pingback: Anonymous

  2. Hallo, mein Name ist Ramona. Ich leide seit mehr als 20 Jahren unter chronischem Asthma Bronchiale, Nasenploypen (bereits 4x operativ entfernt) und Schmerzmittelunverträglichkeit. Ich habe mittlerweile viele Behandlungen bei unterschiedlichen Ärzten hinter mir und erst kürzlich erfahren, dass ich auch zu den Samter-Trias- Betroffenen gehöre. Ich bin dann auf dieses tolle Forum gestoßen und habe mehrere Tage erst einmal nur gelesen und Informationen gesammelt. U.a.bin ich auf den FET-Test aufmerksam geworden. In Ansprache mit meiner Ärztin haben wir heute einen solchen Test bestellt. Hat jemand Erfahrung mit dem weiteren Werdegang? Wie lange dauert es, bis der Test ankommt? Welche Kosten entstehen? Wann bekommt man den Befund?
    Für eine kurzfristige Antwort wäre ich unglaublich dankbar.
    Ramona

  3. Hallo Ramona,

    ich habe leider selbst keine Erfahung mit dem FET-Test. Aber schau doch mal im Libase-Forum nach (Links siehe oben im Beitrag): dort gibt es, wenn ich mich richtig erinnere, schon einige Erfahrungsberichte zu dem Test.

    Ich freu mich, wenn du uns deine Erfahrungen dann hier wissen lässt! 🙂
    Viele Grüße und alles Gute!
    Sylke

  4. Hallo ihr Geplagten!

    Ich habe dieses ASS-Problem seit fast 20 Jahren, hatte 3 NNH-OPs und Asthma. Eigentlich bin ich die letzten Jahre mit den üblichen Medikamenten so la la durchgekommen. Seit ca. 2 Jahren haben sich starke Probleme mit den Ohrtuben dazugesellt. Ein halbes Jahr hatte ich Paukenröhrchen, die nur verstopft waren. Ich bin fertig …
    Mich würde interessieren, ob andere von euch auch mit Ohrproblemen zu kämpfen haben oder ob dies nicht zum üblichen Erscheinungsbild dieser Krankheit passt.

    LG
    Petra

  5. Pingback: Salicylat-Intoleranz: Bluttest (FET) u. andere Tests

  6. Kann mir jemand von euch sagen ob Salicornes stark Salicylsäurehaltig sind? Habe heute davon gegessen und bin jetzt gerade voll am Limit. Nase zu,Schwitzen und die Ohren spinnen auch.
    Bei mir wurde eine leichte (grenzwertige) ASS Unverträglichkeit gefunden.

  7. Hallo,

    gibt es etwas Neues bei Tests auf Salicylsäure-Intoleranz? Ich habe gesehen, dass Ganz Immun auch mal einen Test angeboten hatte, inzwischen aber nicht mehr. 290 EUR für einen Test sind doch eine Stange Geld.
    Gibt es sonst noch mögliche Ausschlußverfahren?

    Vielen Dank!

    Viele Grüße,
    Mingus

    • Hallo Mingus,
      meines Wissens nach sind Provokationstest oder FET immer noch die gängigen Verfahren. Ich versuch mal, demnächst eine aktualisierte Übersicht hier zu veröffentlichen.
      Viele Grüße
      Sylke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.