Salicylsäure-Unverträglichkeit – Die Symptome

Bildschirmfoto 2016-06-22 um 20.31.38Zu den typischsten Symptomen einer Salicylsäure-Unverträglichkeit gehören die Urtikaria (auch Nesselsucht genannt) und der Morbus Samter, bei dem die drei Krankheitsmerkmale Salicylat-Intoleranz, Polypen und Asthma eine „Trias“ bilden.

Es gibt aber zahlreiche weitere Symptome, die bei einer Salicylsäure-Unverträglichkeit auftreten können. Welche Symptome in welcher Stärke auftreten ist zudem individuell sehr unterschiedlich. Deshalb ist es oft so schwierig, aus den Symptomen auf die Diagnose Salicylsäure-Unverträglichkeit zu schließen. Andererseits herrscht herrscht ebenso oft Unsicherheit, welche Beschwerden bei einer bekannten Salicylsäure-Intoleranz eventuell auf Salicylate zurück zu führen sind – und bei welchen Symptomen man sich eher auf die Suche nach anderen Ursachen begeben sollte.

Um etwas mehr Orientierung ins Beschwerden-Dickicht zu bringen, habe ich in diesem Beitrag die Symptome aufgelistet, die in der Fachliteratur zur Salicylsäure-Unverträglichkeit beschrieben wurden. Die Liste basiert auf der Literaturrecheche von Sharla Race in ihrem Buch „The Salicylate Handbook“ (2012).

WICHTIG: Alle Symptome der Salicylsäure-Unverträglichkeit treten auch bei anderen, zum Teil schweren, Krankheiten auf. Bitte zieht keine voreiligen Schlüsse über eure Beschwerden, sondern klärt sie immer mit eurem Arzt ab!

Körperliche Symptome

Abdominelle Beschwerden
Anschwellen von Gesicht, Händen, Füßen
Asthma
Augenmuskelstörungen
Bauchschmerzen
Bein- und Gelenkschmerzen
Bettnässen
Blasenproblem
Dermatitis
hartnäckiger Husten
Hautprobleme
Kopfschmerzen, Migräne
Körperliche Erschöpfung
Lese-/Schreib-Schwierigkeiten
Müdigkeit
Nasale Polypen
Ohrinfektionen
Psoriasis
Rhinitis
Schlafstörungen
schlechte Bewegungs-Koordination
Schwindel
Sehstörungen
Sinusitis
Sprachstörungen
Ticks
Tinnitus
Unterzuckerung
Urtikaria/Nesselsucht

Verhalten und Gefühle

Ängstlichkeit und Unruhe (grundlos)
Bedürfnis, in Ruhe gelassen zu werden
Depressionen
Gedächtnisprobleme
Hyperaktivität
Konzentrationsprobleme
Legasthenie
Mentale Erschöpfung
Nervosität
Plötzliche Anfälle von Paranoia
Plötzliche Hochs
Schlechtes Selbstwertgefühl
Schübe überschüssiger Energie, gefolgt von Erschöpfung
Selbstmordgedanken
Stimmungsschwankungen
Übermäßiges oder ständiges Reden
Unberechenbarkeit
Unfallneigung
Ungeduld
Verwirrtes Denken
Workaholismus
Wutausbrüche
Zerstreutheit

20 Gedanken zu „Salicylsäure-Unverträglichkeit – Die Symptome

  1. Als Ayurveda therapeutin bin Ich selber betroffen von Sal unverträglichkeit. Leider kann Ich dadurch die viele wunderbare Kräuter des Ayurveda nicht nehmen, weil Ich auf mance besonders heftig reagiere.
    Hat jemand von den Sal. Betroffenen schon erfahrung mit ayurveda und diese unverträglichkeit?

    • Hallo Thérèse,
      da habe ich leider keine Erfahrung. Ich weiss nur, dass ich zum Beispiel die Kräuter der TCM auch nicht vertrage. Qi Gaong-Übungen aber zum Beispiel helfen mir sehr (kleinere Asthma-Attacken bekomme ich dann ohne Kortison in den Griff). Aber das hat alles mit Ayurveda natürlich nichts zu tun …
      Vielleicht liest ja noch wer mit, der sich da auskennt!?
      Liebe Grüße
      Sylke

      • Herzlichen Dank Silke.
        Ich werde qigong auch mal probieren!
        Im Moment hilft mir ein Osteopaten gut. Der macht mir mehr raum im Lungenbereich, weil es da fest sitz wegen eines Stürtses!
        Auf jeden Fall weisz Ich das Ich regelmäszig Entgiften musz, dazu hilft Mir Takuna (Microbial defense) dann ist das Husten weniger oder Weg und das piepsen beim Atmen hört sofort auf. Ob es das mittel in Deutschland gibt weisz Ich nicht!
        Liebe Grüszen, danke für deine Hilfe

    • Hallo Therese,
      ich habe drei Wochen lang einen Ernährungsversuch mit Ayurveda-Ernährung gemacht und war danach arbeitsunfähig. Ich führe das auf die Kräuter zurück. Bei mir war es sehr schlimm.

  2. hallo sylke,
    seit längerem verfolge ich den von dir ins leben gerufenen blog. vielen, vielen dank für dein engagement.
    ich bin ebenfalls samter trias betroffene, konnte aber nie neues zum blog beitragen. vor ca. 20 jahren begannen meine symtome und vor ca. 10 jahren wurde die diagnose samter trias gestellt. zwischenzeitlich habe ich 2 nasenpolypen ops hinter mir, leider ohne erfolg, nach der 2. op habe ich den geruchssinn verloren.
    ich habe, meiner meinung nach, das gesamte programm an heilungsversuchen gefahren. alternativ und klassisch, (allerdings keine desaktivierung gemacht). letztendlich helfe ich mir jedoch mit kortison (prednisolon), wenn es gar nicht mehr auszuhalten ist.
    was ich aber eigentlich mitteilen möchte ist, dass ich seit einem halben jahr mein asthma im griff habe, bez es gänzlich verschwunden ist. was ich in dieser zeit definitiv neues probiert habe ist, dass ich jeden morgen einen teelöffel schwarzkümmelöl nehme (das öl kaufte ich anfänglich in einem türkischen lebensmittelladen, zwischenzeitlich bekomme ich es von einem ägyptischen kollgen) und ebenfalls eine tablette montekulast. beides dinge, die bekannt dafür sind bei asthma zu helfen. zusätzlich hat mir meine lungenärztin eine asthmatherapie verschrieben, wofür sie mir 12 termine im quartal (lebenslang) verschreibt.
    ich habe verschiedene praxen probiert und bin gerade zufrieden mit der reflektorischen atemtherapie, eine spezielle anwendung, die an die faszien geht, und zusätzlich erleichterung und beweglichkeit bringt.
    bez. nahrung hatte ich vor kurzem einen besuch bei einer ernährungsberaterin. sie wusste nichts neues, aber wenigstens war sie mit dem krankheitsbild befasst und es waren interessante 2 stunden………….
    beste grüsse
    ilse

    • Liebe Ilse,
      wie schön, dass dein Asthma sich gebessert hat!

      Ich habe gerade mal nach den Inhaltsstoffen von Schwarzkümmelöl recherchiert: offenbar hat Schwarzkümmelöl viel Gamma-Linolensäure? Damit experimentiere ich auch gerade (allerdings in Form von Borretschöl), weil Gamma-Linolensäure angeblich helfen soll, die überschießende IgE-Produktion bei Atopikern runter zu fahren. Mein Heuschnupfen ist dieses Jahr auch so milde wie seit Jahren nicht mehr (wobei ja eine eindeutige Ursache-Wirkung-Beziehung immer schwer herzustellen ist).

      Hast du zufällig Infos über die genaue Zusammensetzung von Schwarzkümmelöl? Vielleicht auch noch mehr Infos, welchen Inhaltsstoffen die positive Wirkung bei Asthma zugeschrieben wird? Das würde mich sehr interessieren.

      Neben Kortison (in Notfällen), salicylsäurearmer Ernährung und eventuell dem Borretschöl hilft mir bei Asthma auch Qi Gong (genauer: die Übungen des Neiyang Gong). So ruckelt man sich über die Jahre die eigene Therapie aus den verschiedensten Ecken zusammen 🙂

      Bin gespannt auf mehr Infos zum Schwarzkümmelöl!

      Viele Grüße
      Sylke

  3. Hallo,
    Wie kommt es, dass du Morbus samter als Symptom der Unverträglichkeit bezeichnest? Also damit das eine dem anderen überfordert? Folgt diese Setzung einer medizinischen Ableitung? Verbessert zwar nicht meine Situation, aber ab und zu versuche ich meine Krankheit besser zu verstehen und bislang habe ich mich als Samters Kranken gesehen

    Gruß

    Ernst

    • Hallo Ernst,

      die Schulmedizin geht davon aus, dass die Samter-Trias eine spezielle Form der Reaktion auf eine Unverträglichkeit gegen Salicylsäure ist. Dabei treten die beiden Symptome Asthma und Polypen auf. Andere mögliche Symptome einer Sali-Unverträglichkeit sind zum Beispiel Urtikaria, Migräne, Tinnitus …

      Die Salicylsäure-Unverträglichkeit ist also die zugrunde liegende Fehlfunktion des Körpers, die Samter-Trias eine typische Erscheinungsform dieser Fehlfunktion. Mit einer Samter-Trias hat man also auf jeden Fall auch eine Salicylsäure-Unverträglichkeit. Dagegen muss nicht jeder Mensch mit einer Sali-UV auch eine Samter-Trias haben: die Salicylsäure-Unverträglichkeit kann sich auch in anderer Form zeigen.

      Beantwortet das deine Frage?

      Viele Grüße
      Sylke

  4. Soweit ich das gelesen habe, gibt es auch einen Gendefekt, der dazu führt, dass Salicylsäure nicht richtig abgebaut wird. Hat jemand eventuell Infos dazu oder kennt sich aus?

    (Liebe Sylke,
    ich habe dir eine Mail gesendet, da bei meiner Registrierung leider etwas schief gegangen ist. Es wäre nett, wenn du mir antworten könntest. Gerne würde ich dann auch im Forum mitschreiben. Viele Grüße Nele)

    • Ein liebes Hallo an alle,

      Die Frage von Nele würde mich auch sehr interessieren.
      Ich leide an Fybromyalgie und mache z. Zt. eine Ausleitung.
      Zur Zeit habe ich Höllen Schmerzen, und wollte unter anderem Wissen wer diagnostiziert diese Salicylate Unverträglichkeit?
      Es ist sehr sehr schwierig zu Zeit die Schmerzen rauben mir jede Lebensqualität, ernst genommen wird man auch nicht. Bei den von ihnen angebenen Symptomen kann ich über all ein Kreuz machen.
      Ich wünsche eine baldige Antwort.
      Liebe Grüße Alexandra

  5. Wie kommst du eigentlich auf den Zusammenhang von Samter-Trias und Verhalten / Gefühle?

    Bist Du sicher, dass Du da evtl. nicht mehrere Dinge vermischst? Hyperaktivität, Plötzliche Anfälle von Paranoia, Plötzliche Hochs
    Schlechtes Selbstwertgefühl
    Übermäßiges oder ständiges Reden
    Unberechenbarkeit Wutausbrüche etc. nicht andere Ursachen haben können? Traumata, Veranlagung, schlechte Erfahrungen, schlechte Erziehung? Einfach eine zusätzliche soziale Phobie, Borderline o. ä. ?

    Kannst Du Studien nennen, die diese Behauptungen stützen? Ich bin neugierig und lasse mich gern überzeugen.

    VG maria

    • Liebe Maria,
      die Liste der Symptome basiert auf der Literaturrecheche von Sharla Race in ihrem Buch „The Salicylate Handbook“ (2012).

      Ich könnte mir vorstellen, dass einige der hier beschriebenen Symptome z.B. auch auf Sauerstoffmangel (bei einem Asthmaanfall) zurück gehen (das schlägt mir z.B. immer sehr deutlich aufs Gemüt).

      Systematische Untersuchungen, die sich mit der gefühlsmäßigen Wirkung von Samter-Trias auseinander setzen, gibt es meines Wissens nur wenige. Ich hatte neulich eine in der Hand: die suche ich nochmal raus und berichte darüber!

      Viele Grüße
      Sylke

    • Ach so: und JA, unbedingt: alle diese Gefühle (und auch alle anderen der hier genannten Symptome) können auch ganz andere Ursachen haben!

      Vermutlich merkt man erst, woher es kommt / kam, wenn sich die Symptome durch eine erfolgreiche Behandlung bessern.

  6. Hallo,

    kann man einen relativ sicheren Selbsttest durchführen oder hilft da nur der Bluttest?
    Ich habe immer geschwollene Nasenmuscheln und Tinnitus Probleme, jedoch auch Probleme mit Histamin, Leaky Gut und Fructoseunverträglichkeit.

    Von daher ist es denke ich nicht sehr einfach die Symptome auseinander zu halten.

    Danke & viele Grüße,
    Edan

    • Hallo Edan,
      du kannst ausprobieren, ob es dir mir einer salicylsäurearmen Diät besser geht. Oder du musst es vom Arzt testen lassen: die machen dann aber normalerweise nicht den Bluttest (FET), sondern einen Provokationstest mit steigenden Dosen von Aspirin und schauen, ob du darauf reagierst. Es sei denn, deine Krankheitsgeschichte ist so eindeutig, dass es sich schon daraus ergibt (Asthmaanfälle nach Aspirin oder anderen Schmerzmitteln + Rhinosinusitis / Polypen).

      Bitte eine Provokation nicht selbst ausprobieren: wenn du wirklich eine Sali-UV hast, kann das lebensgefährlich sein.

      Viele Grüße
      Sylke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.