Umfrage: Asthma & Adaptive Desaktivierung

In den Kommentaren zum Beitrag „Adaptive Desaktivierung“ wurde berichtet, dass die tägliche Einnahme von ASS auch zu Kurzatmigkeit und verminderter Lungenfunktion führen kann. Das habe ich so noch nirgends in der Fachliteratur gelesen – aber vielleicht ist das gar nicht so selten? Habt ihr auch solche – oder ganz andere – Erfahrungen gemacht? Macht mit bei der Umfrage!

Hat sich eure Asthma bei der adaptiven Desaktivierung verschlechtert?

View Results

Loading ... Loading ...

Atemschutzmaske

Bei uns wird der Hausflur renoviert: neues Linoleum (Kleber!), die Wände werden gestrichen, Treppen und Geländer lackiert. Und ich muss jeden Tag ohne Fahrstuhl 5 Stockwerke durch diese Ausdünstungen … Ein guter Anlass, mich endlich um eine vernünftige Atemmaske zu kümmern! Weiterlesen

Adaptive Desaktivierung

Die „adaptive Desaktivierung“ ist eine Alternative zur salicylsäurearmen Ernährung bei der Behandlung der ASS-Intoleranz bzw. der Salicylsäure-Unverträglichkeit. Bei der adaptiven Desaktivierung nimmt man unter ärztlicher Aufsicht (!!!) steigende Mengen von Acetylsalicylsäure (ASS/Aspirin) bis zu einer bestimmten Höchstdosis ein, die man dann dauerhaft täglich nimmt.

Dabei wird der Umstand ausgenutzt, dass es unmittelbar nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure eine Zeitperiode (ca. 24 bis 72 h) gibt, in der keine erneute Weiterlesen

Salicylsäurearme Ernährung – geht das?

Aktualisiert am 18.4.2016

Jeder, der schonmal nach einer Aspirin bzw. ASS einen Asthmaanfall hatte, kennt den Zusammenhang zwischen der Einnahme von Salicyläure (ASS = Acetylsalicylsäure) und Atemnot bei Menschen mit Samter-Trias bzw. Salicylsäure-Unverträglichkeit.

Es ist nur noch ein kleiner logischer Schritt von der Erfahrung, dass große Mengen Salicylsäure  – z.B in einer 500 mg-Tablette ASS – einen heftigen Asthmaanfall auslösen, zu der Vermutung, dass kleinere, aber konstante Mengen Salicylsäure, zum Beispiel im Essen, schwächere, aber konstante Asthmabeschwerden verursachen. Es liegt also nahe, die Asthmabeschwerden bei einem Samter-Syndrom durch salicylsäurearme Ernährung zu verringern. Weiterlesen

Pommes-Lust

Heute gab’s bei uns Muscheln: lecker! Und dazu passt am besten? Natürlich: Pommes. Also in den Supermarkt und Pommes geholt: Edeka Feinschnitt, Zutaten: Kartoffeln und 5% Sonnenblumenöl.

Ich weiß ja aus bisherigen Versuchen, dass in industriell hergestellten Pommes außer den Kartoffeln und dem Öl noch irgendwas drin sein muss, was mir die Nase Weiterlesen

Magnesium und Zucker: Gibt es da einen Zusammenhang?

Von einer Reiterin hatte ich den Tipp bekommen, dass Magnesium bei Atemnot helfen kann (scheinbar ist die Gabe von Magnesium bei Rennpferden mit Atemnot Standard). Nach einer kurzen Internet-Recherche, die diesen Tipp testenswert erschienen ließ, ging ich auf die Suche nach einem geeigneten Magnesiumpräparat. (Ein guter Artikel zu diesem Thema ist zumd Beispiel: Asthma: Magnesium unterstützt die Therapie.) Die Apothekerin, Weiterlesen

Ich will Dosenbirnen!

Die Sorte Dosenbirnen, die ich seit ungefähr einem Jahr esse, müsste theoretisch salicylsäurearm, wenn nicht -frei sein: geschälte Birnen in Zuckerwasser (Dosenbirnen eingelegt in Saft enthalten Salicylsäure, weil für den Saft auch die Schale verarbeitet wird). Seit Weihnachten aber bekomme ich leichte Asthmaanfälle nach Dosenbirnen. Weiterlesen