Hausmittel bei Mittelohrentzündung: Zwiebelsäckchen

Seit ich meine Ohren mit Ohrstöpseln aus Wolle gegen Wind schütze, bekomme ich nicht mehr so leicht Mittelohrentzündungen. Wenn ich doch mal eine Mittelohrentzündung habe, helfen mir mit wirklich erstaunlich durchschlagender Wirkung Zwiebelsäckchen.

Zwiebelsäckchen sind schon seit langem als Hausmittel gegen Mittelohrentzündung bekannt. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn die Zwiebel hat eine antibakterielle Wirkung, die hauptsächlich auf ihre antioxidativen Schwefelverbindungen zurück geführt wird.

Wie macht man ein Zwiebelsäckchen?

Man legt sich zurecht:

  • ein dünnes Stück Baumwolltuch (z.B. ein Herrentaschentuch der alten Schule oder ein entsprechend großes Stück alter Windel)
  • und zwei Stücke Bindfaden

Dann

  • schneidet man eine halbe mittelgroße Zwiebel in kleine Stückchen (je „frecher“ die Zwiebel, desto besser 🙂 ,
  • platziert die Stückchen in einem ca. 1 bis 2 cm breiten Streifen mittig auf das Baumwolltuch (rundum genug Platz lassen zum Rand!)
  • rollt das Tuch zu einer Art „Wurst“ und bindet es an den Enden mit den Bindfäden zusammen.

Ich lege diese Wurst dann ganz kurz (!) in die Mikrowelle, so dass die Zwiebeln angenehm temperiert sind (mein Ohr mag keine Kälte).

  • Dann wird die Zwiebelwurst ums Ohr gewickelt:von der Mitte der Ohrmuschel aus im Uhrzeigersinn rundherum.
  • Das Ganze dann mit einem Stirnband  (notfalls auch mit einem Bandanna oder diagonal gefalteten Geschirrtuch) am Kopf festbinden, so dass die Schose nicht verrutscht. Fertig.

Das Zwiebelsäckchen kann man auf dem Ohr lassen, solange es einem angenehm ist (Kindern brennt es nach einer Weile manchmal zu dolle: dann sollte man das Zwiebelsäckchen abnehmen.) Anschließend sollte man das Ohr noch eine Weile mit einer Mütze oder einem Stirnband vor Kälte und Wind schützen.

Je nachdem, wie stark die Mittelohrentzündung ist, wiederhole ich die Prozedur mehrmals am Tag. Wenn ich das Zwiebelsäckchen schon bei den ersten Zeichen einer Mittelohrentzündung einsetze, reichen oft aber auch schon ein oder zwei Zweibelsäckchen-Durchgänge.

Fazit: riecht stark, wirkt stark 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Rosi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare

  1. Ich gebe bei meinen Kindern (auch bei meinen Tieren) immer ein paar Tropfen flüssiges Vicolac immun Colostrum ins Ohr und siehe da, am nächsten Tag ist die Ohrenentzündung weg. Eigentlich nehme ich das selber wegen meiner Neurodermitis aber ich hatte im Internet gelesen, dass Colostrum lokal bei Entzündungen sehr gut wirkt und dann wurde ich erfinderisch 😉

    1. Hallo Rosi,
      das hab ich bisher noch nie gehört: Erstmilch von Säugetieren. Klingt ja plausibel, dass da allerhand gutes Zeug drin ist. Ich frag mich da nur spontan, wie das wohl gewonnen wird … 🙁

      Viele Grüße
      Sylke

    2. Hallo Rosi,
      hab mich jetzt mal schlau gemacht auf entsprechenden Internet-Seiten: die „Produktion“ von Colostrum ist, wenn die Angaben stimmen, vermutlich auch nicht „schlimmer“ als das Melken. 😉

      Hilft dir Colostrum bei der Neurodermitis? Nimmst du das ein, oder machst du das auf die Haut? Das ist bestimmt für andere Leser hier auch interessant!

      Danke für den Tipp und viele Grüße!
      Sylke