Schnelle Tofu-Pfanne

Nix im Haus: was soll ich essen? Zum Beispiel schnelle Tofu-Pfanne:

  • 50g Tofu würfeln und in Salzwasser einlegen (kann man auch gleich so lagern, dann ist jederzeit würziges Tofu zur Hand – Sojasoße enthält mir zu viele Amine)
  • eine Handvoll Cashews klein schneiden
  • eine große Stange Staudensellerie in Scheiben schneiden

Den Tofu in einer Pfanne mit Rapsöl gut anbraten,
wenn er fast fertig ist den Staudensellerie zugeben
und in den letzten Minuten die Cashews mitrösten.

Schmeckt gut zu Reis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare

  1. Hi Sylke, nachdem ich meine Xolair Spritze nicht aufgefrischt habe und nun das End vom Lied neben den üblichen Hno/Asthma, extreme gastrointestinale Beschwerden sind, plus Nesselsucht und allgemeine Überempfindlichkeitsreaktionen (vertrage plötzlich nicht mal mehr Paracetamol), wage ich jetzt die Nahrungsumstellung. Bin gespannt.
    Deine Tofu Pfanne habe ich zur Anregung genommen für folgende Fleischesser Variante (2 Personen):
    50g Grüne Erbsen (Bio TK)
    50g Kidney Bohnen (Bio, Dose, ohne Zusätze)
    150 g Rinderhack (frisch)
    100 g Reis
    Salz und Sojasosse
    Das Hack moderat anbraten, mit etwas Mehl bestäuben und dann die Erbsen und Bohnen dazu, sowie einen Schuss Wasser (100ml, oder je nach gewünschter Konsistenz). Mit einer Prise Salz und Zucker abschmecken. Wer kann/mag gibt einen Schuss Sojasosse dazu. 10 min Köcheln lassen. In der Zwischenzeit den Reis kochen.
    Hoffe das hat so einen Score1?
    Wenn ja: Zusammen anrichten et bon appetit 🙂

    1. Hallo Andrea,
      hört sich gut an! Werd ich die Tage mal nachkochen 🙂
      Für mich dann mit wenig Erbsen (die vertrage ich – warum auch immer – nicht so gut) und ohne Sojasoße (Histamine sind nix für mich).
      Dir auch: Guten Appetit!

      Und viel Erfolg mit der Umstellung. (Wenn du dazu Fragen hast: immer her damit! Dann versuche ich gerne, zu helfen.)
      Sylke


      Meine Aussagen beruhen auf eigener Erfahrung, Gesprächen mit anderen
      Betroffenen und Recherchen. Sie sind nicht als medizinischer Rat zu
      verstehen.