Cashew-Muffins (aus Bohnen)

In der Low Carb- / Paleo-Küche sind Muffins aus Bohnen (statt Mehl) vermutlich schon seit Jahren der Hype. Ich dagegen bin erst neulich per Zufall auf das erste Rezept dieser Art gestossen – und war fasziniert: Muffins aus Bohnen – kann das schmecken?? Das wollte ich rausfinden und musste dazu die Rezepte, die ich gefunden habe, noch auf salicysäurearm trimmen. Hier ist das Ergebnis (und: Ja, es schmeckt wirklich!):

  • 100 g Cashews, ungeröstet und ungesalzen

in einem Küchenstandmixer zu Cashewmehl verarbeiten. Cashewmehl in eine kleine Schüssel füllen und mit

  • 85 g braunem Zucker
  • 2 Teelöffeln selbstgemachtem Vanillezucker (falls zur Hand, sonst durch braunen Zucker ersetzen)
  • 30 g Vollkorn-Reismehl
  • 1 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 1 Teelöffel Natron

vermischen.

  • 1 kleine Dose Bohnen (250g) , gut gewaschen und abgetropft
  • 1 Ei

im Küchenstandmixer sehr cremig schlagen. Creme in eine kleine Schüssel füllen. Danach:

  • 4 Esslöffel Öl (30g)
  • 1 Ei

im Küchenstandmixer schaumig schlagen. Nach und nach

  • 2 weitere Eier

zugeben und alles sehr schaumig schlagen. Bohnenmus und Cashew-Mehl-Mischung zugeben und alles verrühren.

Masse in mit Papierförmchen ausgelegte Muffinbleche füllen (ruhig randvoll: der Teig geht nicht so stark auf) und bei 180 Grad Celsious 25 Minuten backen. Ergibt 12 leckere Muffins, die nicht nach Bohnen schmecken! (Meine Kinder haben immer noch nicht erraten, was in den Muffins drin ist 🙂

PS: Bild folgt (die erste Ladung Muffins war zu schnell aufgegessen …)

Schreibe einen Kommentar zu Maria Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare

    1. Hallo Nicole,

      ganz normale „weiße Bohnen“ in der Dose. Ich glaube, da gibt es nur einen Sorte (mal abgesehen von den auch weißen „Dicke Bohnen“, die aber viel größer sind und auch anders genannt werden – die nicht.)

      Viele Grüße
      Sylke